Aktionen - 2010

FRÜHJAHRSAUSFLUG IN DEN SCHWARZWALD

06.06.2010 | Die Frühjahrsfahrt der JU Königheim führte in den schönen Hochschwarzwald. Hier der ausführliche Bericht und einige Bilder.

Am 03.06.2010 um 12.30 Uhr hieß es „Ab in den Schwarzwald!“. Nach ungefähr 3 Stunden Fahrt kamen wir in Glottertal an, wo wir die aus der ZDF-Serie bekannte „Schwarzwaldklinik“ besichtigten. Danach ging es weiter nach Hinterzarten zum „Ospelehof“. In der Privat-Käserei wurde erklärt, wie Käse aus Milch der Region in Handarbeit hergestellt wird. Zudem bietet der Ospelehof in seinem hauseigenen Bauernladen auch Fleisch, Wurst und die hauseigene „Molkekosmetik“ an. Nach der fast zweistündigen Führung ging es dann in die Pension Sonneck in Schluchsee, wo wir die Zimmer bezogen. Nach einem guten Essen in einem der zahlreichen „Rothaus“-Restaurants und ein paar Getränken in einem „Irish Pub“ von Schluchsee fuhren wir wieder in unsere Pension.
Gut gestärkt nach einem guten Frühstück fuhren wir am nächsten Tag in das Örtchen Grafenhausen, wo wir die „Badische Staatsbrauerei“ Rothaus besichtigten. Als erstes wurde ein 30-minütiger Film gezeigt, der über alles Wissenswerte der Brauerei informierte. Danach wurden wir durch die sehr hygienischen Räumlichkeiten geführt, in denen das Bier hergestellt wird. Als letztes standen die 3 verschiedenen Abfüllanlagen auf dem Programm des Rundganges. Eine Abfüllanlage für die „Zäpfle“, die 0,3l-Flaschen, eine für die 0,5l-Flaschen in der jeweils bis zu 60.000 Flaschen abgefüllt werden. Zum Abschluss aßen wir dann noch in der hauseigenen Wirtschaft zu Mittag – wie soll es anders sein – bei einem kühlen Rothaus-Bier. Das nächste Ziel war die Sommerrodelbahn in Todtnau – die spektakulärste Rodelbahn Deutschlands. Nach einer kurzen Fahrt mit dem Lift und Wartezeit, konnte die rasante Fahrt auf der 2,9km langen Rodelbahn beginnen. Als letzter Programmpunkt stand die Besichtigung des Todtnauer Wasserfalls auf dem Programm. Er ist mit einer Höhe von 97m der größte Naturwasserfall Deutschlands. Den Abend ließen wir in der schönen Freiburger Altstadt ausklingen.
Am nächsten Morgen trafen wir uns mit einem Teil der Jungen Union Hochschwarzwald. Als erstes besichtigten wir zusammen die Große Hochfirstschanze, die größte Naturskisprungschanze Deutschlands. Nach einem kurzen Stehempfang fuhren wir dann zum Sägewerk König, das schon öfters in der Fernsehserie „Die Fallers“ zu sehen war. Der Eigentümer des Sägewerks erzählte noch einiges über die Geschichte des Sägewerks und zeigte uns danach noch seinen Bauernhof mit eigener Käserei. Anschließend wanderten wir ca. 5km durch den Schwarzwald, wo wir auch die Linachtalsperre besichtigten. Erschöpft und hungrig fuhren wir dann zu einer Wirtschaft auf einem Bauernhof. Gegen Abend schauten wir dem Pyro-Spektakel an der Adlerschanze in Hinterzarten zu, bei dem sich die 3 besten europäischen Pyro-Techniker duellierten.
Am letzten Tag stand die Sauschwänzlebahn in Blumberg auf dem Programm, eine Eisenbahn, die im Jahre 1887 erbaut wurde und jetzt als Museumsbahn durch den Schwarzwald fährt. Danach fuhren wir wieder in Richtung Heimat. Der nächste Stopp war der Ritter-Sport-Werksverkauf. Dort gibt es ein Museum, in dem zu Ehren des 70. Geburtstags von Timm Ulrich Werke aus den letzten 50 Jahren ausgestellt waren. Timm Ulrich zählt zu den einfallreichsten Künstlern Deutschland. So funktionierte er eine ganz normale größere Treppenstufe so um, dass automatisch die Personen gewogen werden, die diese Treppenstufe betreten. Das Kunstwerk trägt den Namen „Das gewogene Publikum“. Anschließend konnte man dann im Ritter-Sport Werksverkauf einkaufen und sich seine Lieblings-Schokoladen-sorten heraussuchen. Zu guter Letzt fuhren wir dann wieder Richtung Heimat und machten einen Zwischenstopp bei „Werners Schnitzeleck“ und ließen nochmal die letzten Tage ausklingen.

Text: Dominik Schneider