Aktionen - 2012

MOIN AUS DEM HOHEN NORDEN
FR├ťHJAHRSFAHRT 2012

01.05.2012 | Die Junge Union K├Ânigheim bereiste auf ihrer Fr├╝hjahrsfahrt 2012 den Norden unserer Bundesrepublik. Neben dem Besuch einiger Attraktionen stand der politische Austausch mit dem JU Kreisverband Flensburg-Schleswig im Mittelpunkt. Hierbei lag der Schwerpunkt auf den erneuerbaren Energieformen, der bei einer Besichtigung einer gro├čen Biogasanlage und einer Windkraftanlage mit 25 Anlagen praktisch veranschaulicht wurde.


Der Kreuzfahrttourismus boomt! Diesem Trend folgte die Junge Union und besichtigte den ÔÇ×GeburtsortÔÇť von zahlreichen Kreuzfahrtschiffen, die Meyer-Werft in Papenburg an der Ems. 50 km vom Nordseeufer entfernt werden dort Ozeanriesen u.a. f├╝r die bekannte AIDA-Gruppe in zwei ├╝berdachten Baudockhallen hergestellt. ├ťber 2.500 Besch├Ąftigte arbeiten neben vielen Zulieferbetrieben im Zwei-Schicht-Betrieb an den schwimmenden Hotels. Der Schiffbau in Papenburg erfolgt in Modulbauweise: Aus Stahlplatten werden Sektionen, aus Sektionen werden Bl├Âcke die wiederrum zum Schiffsrohbau zusammen gesetzt werden. In der Strukturschwachen Region ist die Meyer-Werft die modernste Werft Europas und gilt als wichtigster Arbeitgeber und Wirtschaftsmotor. Die j├Ąhrlich ca. 4 Stapell├Ąufe sind touristisches Highlight mit ├╝ber 100.000 Besuchern; hier wird die Ems aufgestaut um die ben├Âtigte Fahrwassertiefe zu erreichen die erforderlich ist um die bis zu 300m langen ÔÇ×DampferÔÇť auf das offene Meer zu man├Âvrieren.
Den geschichtlichen Hintergrund und die Besiedelung des Emslandes erl├Ąuterte eindrucksvoll der Nachtw├Ąchter des Papenburger Ortsteils Aschendorf.

Bei einer Wattwanderung am Strand von Ne├čmersiel wurde die Gruppe von einem fachkundigen Wattf├╝hrer ├╝ber die Gezeiten sowie die Flora und Fauna im Wattenmeer unterrichtet. Den Lebensraum des bekannten Wattwurms sowie der zahlreichen Muschelarten in Sichtweite der ostfriesischen Inseln Norderney und Baltrum bei Windst├Ąrke 6, 10┬░C Au├čentemperatur und barfu├č zu erleben hinterlie├č einen bleibenden Eindruck.
Von Ostfriesland f├╝hrte die Tour weiter in den ├Ąu├čersten Norden der Bundesrepublik; Flensburg war weiteres Ziel der Gruppe auf der viert├Ągigen Bildungsreise. Der Tag mit dem JU-Kreisverband Schleswig-Flensburg begann mit einer gemeinsamen Fahrt zur Nordseeinsel Sylt. ├ťber den Hindenburgdamm per Bahn nach Westerland; von dort aus weiter mit Fahrr├Ądern in Richtung Norden der Insel. Die 7 km lange Tour f├╝hrte die gemeinsame Gruppe mit 33 Teilnehmern an die Aussichtsplattform Uwe D├╝ne; dort lie├č sich bei sehr guten Wetterbedingungen die Fernsicht genie├čen.

Weiterer Schwerpunkt der Fahrt waren die erneuerbaren Energien. Bei einem landwirtschaftlichen Gro├čbetrieb in Alttolkschuby bekam die JU K├Ânigheim und die JU Schleswig-Flensburg im Rahmen einer fachkundigen F├╝hrung einen detaillierten Einblick hinter die Kulissen der Erzeugung von erneuerbaren Energien. In den zwischenzeitlich 2 Biogasanlagen werden ganzj├Ąhrig 1,6 Megawatt elektrische Leistung in das ├Âffentliche Netz eingespeist. Aus ca. 2/3 Mais und 1/3 G├╝lle wird i+n den insgesamt vier Fermentern unter bestimmten klimatischen Bedingungen Methangas gewonnen, das wiederrum in vier Blockheizkraftwerken in W├Ąrme und Strom umgewandelt wird. Die produzierte W├Ąrme wird direkt vor Ort zum Beheizen der Stallungen und des Wohnhauses sowie zur Getreidetrocknung und seit kurzem auch zur Trocknung des aus der Biogasanlage ├╝brig gebliebenen Substrats verwendet. Eine Fernw├Ąrmeleitung zu benachbarten H├Âfen rundet das Energiekonzept ab. Das getrocknete Substrat wird wie auch die fl├╝ssigen Reststoffe wieder als wertvoller Naturd├╝nger in den Wachstumskreislauf zur├╝ckgef├╝hrt. Im Vergleich der erneuerbaren Energien kommt der Biogaserzeugung durch Ihre Unabh├Ąngigkeit von der Witterung und der somit gegebenen Grundlastf├Ąhigkeit besondere Bedeutung zu. Weiteres Energiestandbein des Betriebs ist die Energieerzeugung aus Sonnenlicht per Photovoltaik. Auf den D├Ąchern der landwirtschaftlichen Geb├Ąuden sind mehrere hundert Module installiert die in Summe ein Leistung von 1 Megawatt bei Sonnenschein erzeugen. Dritte S├Ąule des Schweinemastbetriebs ist die Erzeugung von Energie durch Windkraft. Hier wurde bereits Anfang der 90er Jahre die erste Windkraftanlage auf den eigenen Grundfl├Ąchen errichtet. Inzwischen hat der kleine Windpark rund um den Hof mit 13 Anlagen und einer Gesamtleistung von acht Megawatt seine Endausbaustufe erreicht. Da die Maximalkapazit├Ąt des Netzes sowie der f├╝r Windkraft zugelassenen Fl├Ąchen erreicht ist, hofft der Betrieb auf einen Ausbau, um weitere Expansionen in diesem Bereich in den n├Ąchsten Jahren zu erm├Âglichen. Diese Problematik besteht in vielen Regionen und bremst somit den Ausbau der regenerativen Energien. Die gesammelten Eindr├╝cke und die Thematik der regenerativen Energien wurden am Abend von den beiden JU-Gruppen rege diskutiert. Bei der Besichtigung eines SchreinereiÔÇôFamilienbetriebs, der auch Holzbearbeitungsmaschinen aus der Region Main-Tauber im Einsatz hat, wurden die wirtschaftlichen Herausforderungen in der l├Ąndlichen Region er├Ârtert.

Auf der Heimreise legte die JU K├Ânigheim einen Zwischenstopp am Bergwerk Rammelsberg in Goslar ein. In dem 1988 geschlossenen Bergwerk wurde Erz f├╝r die Gewinnung von verschiedenen Edelmetallen abgebaut. Gold, Silber, Kupfer und Blei wurden Unter Tage von bis zu 1.000 Bergleuten ans Tageslicht gebracht. Die historischen und geologischen Hintergr├╝nde des UNESCO-Weltkulturerbes wurden durch eine fachkundige F├╝hrung vermittelt. Die JUler schl├╝pften f├╝r einige Zeit in die Rolle der damaligen Bergarbeiter: Bohren, Sprengen, Aufladen und Ausfahren wurden veranschaulicht.
Die viert├Ągige Bildungsreise an die Nord- und Ostseek├╝ste mit ihrem abwechslungsreichen Programm hinterlie├č bei den 27 jungen Leuten viele Informationen und Eindr├╝cke sowie auch neue Bekanntschaften im hohen Norden. Es ist geplant die gekn├╝pften Kontakte bei einem Gegenbesuch der JU Schleswig-Flensburg bei der JU K├Ânigheim zu verfestigen und zu intensiveren. mahe